logo Netzwerkafrika
  • Afrika
  • Botsuana
  • Mosambik
  • Simbabwe
  • Südafrika

In Mosambik hat der tropische Wirbelstorm Eloise schwere Schäden und Überschwemmungen verursacht. Straßen in Teilen der Provinzen Sofala, Zambezia, Inhambane und Manica sind unpassierbar geworden. Bis zum 23. Januar waren mindestens 163.283 Menschen betroffen, fast 7000 Menschen mussten fliehen. In Simbabwe haben schwere Regenfälle zu Überschwemmungen, Schlammlawinen und Zerstörung der Infrastruktur in den Provinzen Manicaland, Mashonaland East und Central, Matabeleland South und Masvingo geführt, mindestens 3 Menschen mussten ihr Leben lassen. In Südafrika werden Überschwemmungen und Stromausfälle befürchtet. In Botswana warnt die Regierung vor schweren Regenfällen, starken Winden und lokalen Überschwemmungen.

  • Mosambik

In den Krankenhäusern von Maputo werden 45 kubanische Mediziner (Ärzte + Krankenhauspflegekräfte) erwartet, um bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zu helfen. Kuba unterstützt das Land immer wieder mit Fachpersonal (Lehrer + Mediziner). Im Bürgerkrieg (1977 – 1992) waren außerdem 750 Militärberater und Ausbilder im Land. Mosambik hat bisher 32.418 Coronavirus-Fälle mit 305 Todesfällen gemeldet.

  • Ägypten

Ägypten ist das erste Land, das im Rahmen eines arabischen Abkommens, diplomatische Beziehungen mit Katar aufnimmt. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten haben sich Anfang Januar darauf geeinigt, die diplomatischen Beziehungen sowie die Handels- und Reisebeziehungen wiederherzustellen, die 2017 wegen des Vorwurfs, Katar unterstütze den Terrorismus, abgebrochen worden waren - ein Vorwurf, den Doha bestreitet.

  • Swaziland

Das Königreich Eswatini hat versprochen, seine Mobilfunknetze "sauber" zu halten, ohne die Beteiligung chinesischer Gerätehersteller, die die Vereinigten Staaten als Bedrohung für ihre Informationssicherheit ansehen. Das Land verlangt nun, dass die gesamte Kommunikation, die in seine Botschaften und Vertretungen fließt, nicht von "nicht vertrauenswürdigen IT-Anbietern" beeinflusst wird, und hofft letztendlich, dass keine Verbindung zu US-Netzwerken von anderen Netzwerken besteht, die als kompromittiert gelten, weil sie Geräte chinesischer Herkunft enthalten.

  • Swaziland

Erzbischof Thabo Makgoba von Kapstadt, Primas der Anglikanischen Kirche des südlichen Afrikas, gab bekannt, dass die Bischöfin von Swasiland, Ellinah Wamukoya der Pandemie erlegen ist. 2012 wurde Ellinah Ntfombi Wamukoya zur ersten weiblichen Bischöfin der Anglikanischen Kirche in Afrika gewählt. Sie war die Verbindungsbischöfin für den Umweltschutz und weithin für ihr Eintreten für die Bewahrung der Schöpfung bekannt. Im Jahr 2016 wurde sie von der BBC als eine der 100 inspirierendsten und einflussreichsten Frauen der Welt genannt.

  • Ägypten

Nach 14jähriger Ausgrabungszeit haben Archäologen den Tempel der Königin Nearit, Frau von König Teti, in Saqqara, südlich von Kairo, freigelegt. In dem viertausend Jahre alten Totentempel wurden Grabschächte, Särge mit Mumien, Statuen, Stelen, Spielzeug, Holzboote und Totenmasken sowie einen 5 Meter langen Papyrus, der das Kapitel 17 des Totenbuchs darstellt, entdeckt.

  • Kenia

In Zusammenarbeit mit dem Kenya Wildlife Service patrouilliert die „Tiwi Turtle Police“, gegründet vom Besitzer des Strandhotels Coconut Lodge, die 12 km lange Küstenlinie. Sie sammeln Müll auf und überwachen Schildkrötennester. Die sorgfältige Überwachung sorgte nun für einen Schlüpflingsboom, auch bei der auf der roten Liste stehenden grünen Schildkröte. Die Mitarbeiter, der „Tiwi Turtle Police“, sind dankbar für die sinnvolle Arbeit, die sich auch finanziell lohnt.

  • Äthiopien

Die EU hat die Budgethilfe für Äthiopien in Höhe von 88 Millionen Euro ausgesetzt, bis humanitäre Organisationen Zugang zu den Hilfsbedürftigen in der nördlichen Region Tigray erhalten. Am 4. November brach der Konflikt zwischen den äthiopischen Streitkräften und der in der nördlichen Region regierenden Partei aus. Tausende wurden getötet, Millionen wurden vertrieben und mehr als 50.000 Flüchtlinge sind in den Sudan geflohen.

  • Tunesien

Nach dem 10ten Jahrestag der Revolution ist es in mehreren tunesischen Städten zu schweren Ausschreitungen gekommen. Die Menschen klagen die schlechte Wirtschaftslage an. Die Corona-Krise verschärft die Lage und die Arbeitslosigkeit nimmt rasant zu. In 4 Städten (Sousse, Bizerte, Kasserine und Siliana) unterstützt die Armee die Polizei und schützt Regierungsgebäude.

  • Republik Zentralafrika

Der Verfassungsgerichtshof bestätigt die umstrittene Wiederwahl (ca. 53%) von Faustin Touaderas, inmitten von Drohungen bewaffneter Gruppen, die Hauptstadt anzugreifen. Die Wahlen waren durch eine niedrige Wahlbeteiligung (ca. 35%) gekennzeichnet. Seit den Präsidentschaftswahlen eskalierten die Spannungen. Eine bewaffnete Allianz, die gegen die Wiederwahl Touaderas war, versuchte letzte Woche in die Hauptstadt Bangui einzudringen. Sicherheitskräfte, die von Friedenstruppen der Vereinten Nationen unterstützt wurden, schlugen den Angriff schließlich zurück.

­