logo Netzwerkafrika

Sr. Tsegereda Yonannes, wurde zur Generalsekretärin der eritreischen Bischofskonferenz gewählt. Fast 5 Jahre lang war sie „Chaplain“ der katholische Universitätsstudenten in Eritrea; auch war sie in der Provinzleitung der Comboni-Missionsschwestern in der Region. Sie betonte, dass sie sich bemühen wird, "pastorale, humanitäre und soziale Aktivitäten zum Aufbau der Gesellschaft im Namen der katholischen Kirche für alle Menschen in Eritrea durchzuführen, unabhängig von ihrer Ethnie, ihrem religiösen Glauben oder ihrem Alter."

Das UN-Flüchtlingshilfswerks teilt mit, dass fast 10.000 Mosambikaner in diesem Jahr gewaltsam aus Tansania abgeschoben worden, nachdem sie vor tödlichen islamistischen Aufständen in ihrem Heimatland geflohen waren. Sie landen in katastrophalen Situationen an der Grenze und sind geschlechtsspezifischer Gewalt und gesundheitlichen Risiken ausgesetzt, da viele von ihnen nachts bei extremer Kälte im Freien schlafen, ohne Decken oder ein Dach über dem Kopf.

Premierminister Firmin Ngrebada, ist zusammen mit dem gesamten Kabinett zurückgetreten. Frankreich stoppte am Montag die Finanzhilfe für das Land, weil einer von Russland gesteuerten Desinformationskampagne gegen Frankreich Folge geleistet worde. Ngrebada, dem eine zu große Nähe zu Wladimir Putin vorgeworfen wird, war letzte Woche in St. Petersburg, um Russland zu überzeugen, noch mehr in das Land zu investieren. Der Kreml liefert Waffen und schickt Ausbilder, um die Streitkräfte der ZAR zu trainieren. Das Land investierte auch in den Bergbausektor. Das verarmte Land ist reich an Ressourcen, mit großen Reserven an Gold, Diamanten, Kupfer und Uran.

Kaum eine Stadt ist so stark vom Klimawandel bedroht wie Mosambiks Hafenstadt Beira. Zyklon Idai hat Beira in 2019 fast völlig zerstört. Bei dem Wiederaufbau soll es nun eine nachhaltige Flutbekämpfung geben: statt Deichen und Kanälen aus Beton sollen natürliche Flussläufe im Stadtgebiet mit Mangroven bepflanzt werden. Der große Green Park und andere Grünanlagen sollen sich wie ein Schwamm voll- saugen und so Überschwemmungen verhindern. Während die Fischer sich benachteiligt fühlen, gibt es für viele Stadtbewohner Beschäftigungsmöglichkeiten und eine verbesserte Lebensqualität. 17 Millionen Euro stehen für den Umbau zur Schwammstadt zur Verfügung.

Das Gesundheitswesen ist am Rande des Zusammenbruchs. Die namibischen Krankenhäuser sind voll ausgelastet und es herrscht ein kritischer Mangel an lebensrettendem Sauerstoff. Landesweit wurden 527 Schüler und 165 Lehrer positiv auf Covid-19 getestet. Bis zum 4. Juni 2021 gab es in Namibia 56.981 bestätigte Fälle, darunter 51.177 Genesungen und 877 Todesfälle. Bis heute haben mehr als 70.585 Menschen ihre erste Dosis erhalten, aber nur 10.000 wurden vollständig geimpft.

Die senegalesische Marine hat ein Boot abgefangen, das über 8 Tonnen Cannabisharz durch die Gewässer vor der Küste schmuggelte. Das Schiff, das unter togolesischer Flagge fuhr, wurde 140 Kilometer von der Küstenhauptstadt Dakar entfernt gestoppt. Zu Beginn dieses Jahres beschlagnahmten die Behörden in Niger 17 Tonnen Cannabisharz im Wert von rund 31 Mill.  Euro, die größte Razzia in der Geschichte des Landes. Laut Interpol verschicken die Drogenbosse größere Sendungen als Reaktion auf die COVID-19-Reisebeschränkungen und Grenzschließungen, die ihre Möglichkeiten eingeschränkt haben, häufiger kleinere Mengen von Drogen über einzelne Kuriere zu transportieren.

Die USA haben den Druck für eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen staatlichen Kräften und englischsprachigen Rebellen in Kamerun erhöht und Visabeschränkungen für Personen verhängt, von denen angenommen wird, dass sie die Bemühungen zur Beendigung der Krise untergraben. Kameruns anglophonen Regionen werden seit 2017 von Kämpfen beherrscht, da die Rebellen versuchen, sich von der überwiegend frankophonen Regierung zu lösen. Die Trump-Administration beendete (2019) die präferenziellen Handelsvorteile Kameruns mit der Begründung, dass außergerichtliche Tötungen, Folter und andere Menschenrechtsverletzungen von Sicherheitskräften begangen würden. Mehr als 3.500 Menschen sind bei Kämpfen gestorben und 700.000 wurden vertrieben.

Die Regierung hat Impfstoffe der Firma Johnson und Johnson von der Afrikanischen Union abgelehnt, da angeblich die empfohlenen Kühlkettenkapazitäten nicht vorhanden sind. Eine erste Zuteilung ist für August vorgesehen. In den letzten Wochen wurden Hunderte von Menschen von den Impfzentren im Land abgewiesen, da die Vorräte des Landes an chinesischem Sinovac-Impfstoff scheinbar aufgebraucht waren. Das Auswärtige Amt stuft Simbabwe als Risikogebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Virusvarianten-Gebiet) ein, da vermehrt Fälle der ansteckenderen Varianten von COVID-19 festgestellt worden.

Präsident Roch Marc Kaboré hat nach dem schrecklichen Überfall auf das Dorf Solhab (Provinz Yagha) mit über 160 Toten 3 Tage Staatstrauer angeordnet. Zuvor waren 14 Menschen in dem Dorf Tadaryat, etwa 150 km nördlich von Solhan, umgebracht worden. Die Sicherheitslage im Dreiländereck zwischen Niger, Burkina Faso und Mali verschärft sich zusehends. Radikalislamische Kämpfer, die mit Al-Kaida und der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) verbunden sind, werden für die Gräueltaten verantwortlich gemacht. Generalsekretär der UNO, António Guterres, ruft die internationale Gemeinschaft auf, die Länder im Kampf gegen gewalttätigen Extremismus stärker zu unterstützen.

Nach einer Vereinbarung mit dem belgischen Biotech-Konzern Univercells könnte L’Institut Pasteur de Dakar nächstes Jahr mit der Produktion des Impfstoffs COVID-19 beginnen. Das Institut Pasteur ist die einzige Einrichtung in Afrika, die derzeit einen Impfstoff - eine Gelbfieberimpfung - herstellt, der von der Weltgesundheitsorganisation präqualifiziert ist, die von den Herstellern die Einhaltung strenger internationaler Standards verlangt. Das Institut würde zunächst mit der Verpackung und dem Vertrieb von Impfstoffen beginnen, die von Univercells in Belgien hergestellt werden. In 2022 würde Univercells seine komplette Produktionslinie in den Senegal verlegen. Es ist noch nicht klar, welcher Impfstoff in den Senegal geliefert werden wird. Univercells ist in der Lage, in Belgien virale Vektor-COVID-19-Impfstoffe herzustellen, wie sie von Johnson & Johnson (JNJ.N), AstraZeneca (AZN.L), Russlands Sputnik V und Chinas Cansino entwickelt wurden. In Afrika mit seinen  mit 1,3 Milliarden Einwohnern sind nur etwa 7 Millionen bisher vollständig geimpft.

­