logo Netzwerkafrika

Bei den Parlamentswahlen am 24. August werden zum ersten Mal angolanische Bürger in der Diaspora ihre Stimme abgeben. Dies ist das Ergebnis der Verfassungsänderung durch die Nationalversammlung auf Initiative des Präsidenten der Republik, João Lourenço.

Wer im Norden des Tschad einen Heiratsantrag ablehnt,  muss eine Geldstrafe zahlen, „Amchilini“ genannt. Sie liegt  zwischen $23 und $39 für Frauen und $19 für Männer. Die Frauenrechtsliga wehrt sich mit dem  Hashtag #Stop Anchilini gegen die Entscheidung, da im nationalen Gesetz die Freiheit der Zustimmung zur Ehe garantiert ist. Der Islamische Rat jedoch behauptet, seine Entscheidung sei vom Koran inspiriert. Zwangsverheiratungen, besonders minderjähriger Mädchen, sind im Tschad weit verbreitet. Trotz eines in 2015 verabschiedeten Gesetzes, das Kinderehen verbietet, sind im Tschad laut Statistik 60% der Frauen zwischen 20 und 24 Jahren verheiratet worden, als sie noch Kinder waren.

Unter den schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen ist es hauptsächlich der von Frauen angetriebene informelle Sektor, der für den Unterhalt der Familien sorgt. Frauen legen oft lange Strecken mit schweren Lasten auf dem Kopf zurück, um Produkte zu handeln, die häufig in der Hitze verderben. Ein von der EU finanziertes Projekt vergab im ländlichen Domboshava, unweit der Hauptstadt, solarbetriebene elektrische Dreiräder an Landfrauen. Gebaut wurden sie von dem in Harare ansässigen Sozialunternehmen „Mobility for Africa“. Die erste Flotte von 88 motorisierten Dreirädern soll sich bald verdreifacht haben. Die Dreiräder, in der Ndebele Sprache „Hamba“ = „Go“ genannt, können auch gemietet und als Taxi benutzt werden. Für die unternehmerischen produktiven afrikanischen Frauen bringt das elektrische Dreirad immer größere Möglichkeiten.

Eine zweite Turbine, des umstrittenen Staudamms am Blauen Nil, wurde in Betrieb genommen. Das Mega-Staudamm führte zu heftigen Kontroversen zwischen Äthiopien und den beiden stromabwärts gelegenen Ländern Ägypten und Sudan, die für ihre Wasserversorgung stark vom Nil abhängig sind. Es ist nicht klar welche Konsequenzen die Inbetriebnahme, für die noch nicht verbindlichen Vereinbarungen zwischen den Ländern hat.

Krankenhäuser in Oxfordshire sind die ersten im Vereinigten Königreich, die im Rahmen einer Vereinbarung zwischen der britischen und der kenianischen Regierung, 12 kenianische Krankenschwestern aufnehmen. Der Schritt ist Teil eines Abkommens, das beide Regierungen im Jahr 2021 unterzeichnet haben.

Der kenianische Wahlleiter hat die Medien davor gewarnt, den Gewinner der Präsidentschaftswahlen vor der IEBC - Independent Electoral and Boundaries Commission zu verkünden. Website der IEBC

Das kann man, während Teile von Europa unter Hitze, Dürre und Waldbränden leiden, in Afriski, dem einzigen Wintersportgebiet südlich der Sahara. Lesotho liegt als einziges Land der Erde ganz über 1000 Meter Höhe, das Skigebiet Afriski in den Maluti Bergen sogar in 3000 Metern Höhe. Ob Skifahrer, Snowboarder oder Schlittenfahrer - für alle ist gesorgt. Im Juli wurde in Afriskis Kapoko Snow Park der jährliche Skiwettbewerb „Winter Whip Slopestyle“ ausgetragen. Der dreizehnjährige Sieger bei den Junioren  möchte jetzt gerne in Europa skifahren. Ein Skilehrer mit Wurzeln in Lesotho kam nach zehnjähriger Arbeit in Österreich zurück und freut sich, die Wettbewerbe im südlichen Afrika fördern zu können. Unterhaltung und Stärkung gibt es im Sky Restaurant und Gondel- Café, der angeblich höchstgelegenen Bar Afrikas.

Bei einer Übergabezeremonie würdigte Verteidigungsminister Sadio Camara die Partnerschaft zwischen Mali und Russland, von der beide Seiten profitieren würden. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben sich seit einem Putsch im Mai letzten Jahres verstärkt. Diese zweite militärische Machtübernahme innerhalb von etwas mehr als einem Jahr sowie die Entscheidung Malis, russische Söldner anzuheuern, waren die Hauptgründe dafür, dass Frankreich sich entschloss, seine Truppen aus dem Land abzuziehen. Die dschihadistischen Angriffe haben in den letzten Wochen zugenommen.

In der Provinz Cabo Delgado wurden mehr als 600 Geiseln vom ruandischen- und mosambikanischen Militär und den Streitkräften der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) befreit. Die Freilassung ist die Folge von Offensivoperationen, die Terroristenstützpunkte im Catupa-Wald nordöstlich des Bezirks Macomia, zerstört haben. Die Terroristen des Islamischen Staates (IS-MOZ) waren gezwungen, in die Ortschaften Nkoe und Nguida im selben Distrikt zu fliehen, da sie noch immer von den gemeinsamen Kräften verfolgt werden. Trotz dieser Aktion nehmen die Anschläge und Übergriffe zu und viele Menschen müssen aus der Region fliehen.

Ein hochrangiges regionales Treffen zum Schutz indigener Wälder fand statt unter dem Motto "Für eine nachhaltige und integrierte Bewirtschaftung der Miombo-Wälder zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel und zum Schutz des Großen Sambesi". Es gipfelte in der Verabschiedung der Maputo-Erklärung über die nachhaltige Bewirtschaftung und den Schutz indigener Wälder, einer länderübergreifenden Erklärung von neun afrikanischen Ländern zum Schutz und zur Erhaltung der Miombo-Wälder entlang des Sambesi-Beckens und als Beitrag zur Bekämpfung der #AfricaClimateCrisis. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist an dem Projekt beteiligt. Siehe Info

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­