logo Netzwerkafrika

Das türkische Unternehmen Karpowership, sollte bis August nächsten Jahres etwa 1 220 Megawatt Strom von drei vor der Küste des Landes verankerten Schiffskraftwerken liefern. Das Genehmigungsverfahren für das Projekt in der Saldanha Bay ist nun gestoppt, damit die Beschwerden der Umweltorganisation Green Connection untersucht werden können. Der Unterwasserlärm, der mit der Anlage verbunden ist, die Karpowership in der Bucht anlegen will, beeinträchtigt das Meeresleben und die Fischerei; zudem bindet es Südafrika für 20 Jahre an die Nutzung eines fossilen Brennstoffs, der zum Betreiben der Motoren gebraucht wird.

Auf Druck der UN und der Bretton-Woods-Institutionen wird die Regierung damit beginnen Covid-19-Daten als Vorbedingung für eine Kreditvergabe freizugeben. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte gedroht einen Kredit in Höhe von 571 Mill. US-Dollar zurückzuhalten. Tansania hörte am 29. April 2020 auf, Fälle von Covid-19 zu melden, als das Land 509 Infektionen, 183 Genesungen und 21 Todesfälle verzeichnete. Ein paar Wochen später erklärte Präsident John Magufuli das Land für pandemiefrei. Statistiken zeigen, dass Tansanias Wirtschaftswachstum durch die globale Pandemie stark beeinträchtigt wurde.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen stimmte am Freitag dafür, 5 Ländern eine zweijährige Amtszeit im 15-Nationen-Sicherheitsrat zu geben. Albanien, Brasilien, Gabun, Ghana und die Vereinigten Arabischen Emirate kandidierten alle ohne Gegenkandidaten für die verfügbaren Sitze in ihren Regionalgruppen und erhielten jeweils die erforderliche Zweidrittelmehrheit der abgegebenen geheimen Stimmen. Sie werden ihre Amtszeit am 1. Januar 2022 antreten.

In einem Rundschreiben vom 10. Juni teilt das Erziehungsministerium mit, "Nach der Schließung aller Schulen aufgrund der vorherrschenden Covid-19-Pandemie werden wir Radiokurse ausstrahlen, damit die Lernenden ihren Unterricht fortsetzen können". Sowohl staatliche als auch private Radiosender werden für Lernübungen zur Verfügung stehen. Nach dem Zeitplan werden die Schüler in den nächsten vier Wochen in den Fächern Sozialkunde (SST), Mathematik, Naturwissenschaften und Islamischer Religionsunterricht (IRE) unterrichtet, wobei für jedes Fach 25 Minuten vorgesehen sind. Mit den Schülern der vierten und fünften Klasse soll begonnen werden. Eine ähnliche Verordnung in März fand viele Kritiker, da nicht jeder Zugang zu Radiogeräte  hat, zwischengeschaltete Werbung die Lernenden irritierte, sehr schnell gesprochen wurde und es unzulängliche Erklärungen gab.  

SAFCEI (Southern African Faith Communities' Environment Institute), eine multireligiöse Organisation, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Führungspersönlichkeiten der religiösen Gemeinschaften im südlichen Afrika zu unterstützen, um das Bewusstsein, das Verständnis und das Handeln in Bezug auf ökologische Gerechtigkeit, nachhaltiges Leben und Klimawandel zu verbessern, hat in Südafrika ein dreijähriges Projekt Ökoprojekt gestartet. Davor hat SAFCEI schon 79 Führungskräfte aus verschiedenen Glaubensrichtungen ausgebildet, darunter Muslime, Christen (Lutheraner, Presbyterianer, Methodisten, Anglikaner und Katholiken) und Quäker.  Sie kamen aus unterschiedlichen Ländern: Simbabwe, Sambia, Tansania, Kenia, Malawi, Angola, Namibia, Südafrika, Swasiland, Uganda und Mosambik.

Die Regierung hat den Abbau von Seltenen Erden in Gakara durch die Bergbaufirma Rainbow Mining Burundi ausgesetzt. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass der Abbau ausschließlich zum Nutzen der Bergbaufirma Rainbow Mining Burundi geschehe, die diese Lagerstätte seit 2017 betreibt. Weiter lautet der Vorwurf, dass das Unternehmen systematisch unveränderliche Gehalte um 54 % angibt, während chemische Analysen, die an denselben Proben durchgeführt wurden, einen Gehalt von 80,9 % ergeben.

Sr. Tsegereda Yonannes, wurde zur Generalsekretärin der eritreischen Bischofskonferenz gewählt. Fast 5 Jahre lang war sie „Chaplain“ der katholische Universitätsstudenten in Eritrea; auch war sie in der Provinzleitung der Comboni-Missionsschwestern in der Region. Sie betonte, dass sie sich bemühen wird, "pastorale, humanitäre und soziale Aktivitäten zum Aufbau der Gesellschaft im Namen der katholischen Kirche für alle Menschen in Eritrea durchzuführen, unabhängig von ihrer Ethnie, ihrem religiösen Glauben oder ihrem Alter."

Das UN-Flüchtlingshilfswerks teilt mit, dass fast 10.000 Mosambikaner in diesem Jahr gewaltsam aus Tansania abgeschoben worden, nachdem sie vor tödlichen islamistischen Aufständen in ihrem Heimatland geflohen waren. Sie landen in katastrophalen Situationen an der Grenze und sind geschlechtsspezifischer Gewalt und gesundheitlichen Risiken ausgesetzt, da viele von ihnen nachts bei extremer Kälte im Freien schlafen, ohne Decken oder ein Dach über dem Kopf.

Premierminister Firmin Ngrebada, ist zusammen mit dem gesamten Kabinett zurückgetreten. Frankreich stoppte am Montag die Finanzhilfe für das Land, weil einer von Russland gesteuerten Desinformationskampagne gegen Frankreich Folge geleistet worde. Ngrebada, dem eine zu große Nähe zu Wladimir Putin vorgeworfen wird, war letzte Woche in St. Petersburg, um Russland zu überzeugen, noch mehr in das Land zu investieren. Der Kreml liefert Waffen und schickt Ausbilder, um die Streitkräfte der ZAR zu trainieren. Das Land investierte auch in den Bergbausektor. Das verarmte Land ist reich an Ressourcen, mit großen Reserven an Gold, Diamanten, Kupfer und Uran.

Kaum eine Stadt ist so stark vom Klimawandel bedroht wie Mosambiks Hafenstadt Beira. Zyklon Idai hat Beira in 2019 fast völlig zerstört. Bei dem Wiederaufbau soll es nun eine nachhaltige Flutbekämpfung geben: statt Deichen und Kanälen aus Beton sollen natürliche Flussläufe im Stadtgebiet mit Mangroven bepflanzt werden. Der große Green Park und andere Grünanlagen sollen sich wie ein Schwamm voll- saugen und so Überschwemmungen verhindern. Während die Fischer sich benachteiligt fühlen, gibt es für viele Stadtbewohner Beschäftigungsmöglichkeiten und eine verbesserte Lebensqualität. 17 Millionen Euro stehen für den Umbau zur Schwammstadt zur Verfügung.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­