logo Netzwerkafrika

Kenneth Kaunda führte 1964 die britische Kolonie Nordrhodesien in die Unabhängigkeit und wurde so zum Staatsgründer von Sambia. Als Chef der linksgerichteten United National Independence Party (UNIP) regierte er das Land dann durch Jahrzehnte. 1991 trat er zurück, nachdem die Mehrparteienwahlen verloren gingen. Wie Ghanas Staatsgründer Kwame Nkrumah und Tansanias Julius Nyerere schmiedete er eine Philosophie, um die Gesellschaft zu einen den "Sambischen Humanismus". Eine Mischung aus christlichen Werten, afrikanischen Traditionen und sozialistischen Leitsätzen. Kaunda - als KK bekannt - war ein starker Unterstützer des Apartsheidskampfes in Südafrika und der Befreiungsbewegungen in Simbabwe und Mosambik. Nachdem einer seiner Söhne an HIV/AIDS gestorben war setzte er sich im Kampf gegen die Krankheit ein.

Äthiopien hat eine Resolution der Arabischen Liga abgelehnt, die den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auffordert, im Streit zwischen Ägypten, dem Sudan und Äthiopien zu vermitteln. Die Afrikanische Union (AU) vermittelt derzeit im Konflikt um GERD (Grand Ethiopian Renaissance Dam). Die AU hat wiederholt die USA, die EU und die UN aufgefordert, ebenfalls zu vermitteln. Addis Abeba lehnt all dies mit folgender Begründung ab: "Die GERD ist eine afrikanische Angelegenheit. Die Meinungsverschiedenheiten zwischen Äthiopien, Ägypten und dem Sudan können nur durch Verhandlungen in gutem Glauben und durch Kompromisse im Geiste der Suche nach afrikanischen Lösungen für afrikanische Probleme gelöst werden." Der Damm ist nun zu 80% fertiggestellt. Kairo and Khartoum befürchten, nicht mehr genug Wasser abzubekommen, wenn das flussaufwärts liegende Äthiopien während der Regenzeit beginnt, den riesigen Stausee zu füllen. Wenn GERD fertiggestellt ist (2023) wird es das größte Wasserkraftwerk Afrikas und das siebtgrößte der Welt sein.

Der noch namenslose Stein ist 73 mm lang, 52 mm breit und 27 mm dick ist. Das Unternehmen Debswana zeigte den 1098 Karat Stein Präsident Mokgweetsi Masisi in der Hauptstadt Gaborone. 1905 wurde in Südafrika der bisher Größte „Der große Stern von Afrika“ (Cullinan-Diamant) 3106 Karat entdeckt und im Jahr 2015 in Botsuana der Zweitgrößte, der etwa tennisballgroße „Lesedi La Rona“ mit 1109 Karat.

Die Regierungen des südlichen Afrika beschließen neue Schritte, um die steigenden Covid-19-Fälle einzudämmen. In Simbabwe, in der DR Kongo und in Südafrika wurden die Ausgangssperren verschärft und die Anzahl der Personen, die an Versammlungen teilnehmen dürfen, reduziert. Sambias Wahlbehörde hat politische Massenversammlungen vor den Wahlen am 12. August 2021 verboten. Mit Stand vom 16. Juni 2021 beläuft sich die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle auf dem gesamten Kontinent auf 5.077.344. Die Zahl der Genesungen beläuft sich bisher auf 4.501.368, während 135.478 Todesfälle verzeichnet und 24.865.188 Impfdosen verabreicht wurden.  Neueste Entwicklungen können eingesehen werden unter: Africa CDC (Centres for Disease Control and Prevention, African Union) https://africacdc.org/covid-19/

Das türkische Unternehmen Karpowership sollte bis August nächsten Jahres etwa 1 220 Megawatt Strom von drei vor der Küste des Landes verankerten Schiffskraftwerken liefern. Das Genehmigungsverfahren für das Projekt in der Saldanha Bay ist nun gestoppt, damit die Beschwerden der Umweltorganisation Green Connection untersucht werden können. Der Unterwasserlärm, der mit der Anlage verbunden ist, die Karpowership in der Bucht anlegen will, beeinträchtigt das Meeresleben und die Fischerei; zudem bindet es Südafrika für 20 Jahre an die Nutzung eines fossilen Brennstoffs, der zum Betreiben der Motoren gebraucht wird.

Auf Druck der UN und der Bretton-Woods-Institutionen wird die Regierung damit beginnen, Covid-19-Daten als Vorbedingung für eine Kreditvergabe freizugeben. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte gedroht, einen Kredit in Höhe von 571 Mill. US-Dollar zurückzuhalten. Tansania hörte am 29. April 2020 auf, Fälle von Covid-19 zu melden, als das Land 509 Infektionen, 183 Genesungen und 21 Todesfälle verzeichnete. Ein paar Wochen später erklärte Präsident John Magufuli das Land für pandemiefrei. Statistiken zeigen, dass Tansanias Wirtschaftswachstum durch die globale Pandemie stark beeinträchtigt wurde.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen stimmte am Freitag dafür, 5 Ländern eine zweijährige Amtszeit im 15-Nationen-Sicherheitsrat zu geben. Albanien, Brasilien, Gabun, Ghana und die Vereinigten Arabischen Emirate kandidierten alle ohne Gegenkandidaten für die verfügbaren Sitze in ihren Regionalgruppen und erhielten jeweils die erforderliche Zweidrittelmehrheit der abgegebenen geheimen Stimmen. Sie werden ihre Amtszeit am 1. Januar 2022 antreten.

In einem Rundschreiben vom 10. Juni teilt das Erziehungsministerium mit; "Nach der Schließung aller Schulen aufgrund der vorherrschenden Covid-19-Pandemie werden wir Radiokurse ausstrahlen, damit die Lernenden ihren Unterricht fortsetzen können". Sowohl staatliche als auch private Radiosender werden für Lernübungen zur Verfügung stehen. Nach dem Zeitplan werden die Schüler in den nächsten vier Wochen in den Fächern Sozialkunde (SST), Mathematik, Naturwissenschaften und Islamische Religion (IRE) unterrichtet, wobei für jedes Fach 25 Minuten vorgesehen sind. Mit den Schülern der vierten und fünften Klasse soll begonnen werden. Eine ähnliche Verordnung im März fand viele Kritiker, da nicht jeder Zugang zu Radiogeräten  hat, zwischengeschaltete Werbung die Lernenden irritierte, sehr schnell gesprochen wurde und es unzulängliche Erklärungen gab.  

SAFCEI (Southern African Faith Communities' Environment Institute), eine multireligiöse Organisation, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Führungspersönlichkeiten der religiösen Gemeinschaften im südlichen Afrika zu unterstützen, um das Bewusstsein, das Verständnis und das Handeln in Bezug auf ökologische Gerechtigkeit, nachhaltiges Leben und Klimawandel zu verbessern, hat in Südafrika ein dreijähriges Ökoprojekt gestartet. Davor hat SAFCEI schon 79 Führungskräfte aus verschiedenen Glaubensrichtungen ausgebildet, darunter Muslime, Christen (Lutheraner, Presbyterianer, Methodisten, Anglikaner und Katholiken) und Quäker.  Sie kamen aus unterschiedlichen Ländern: Simbabwe, Sambia, Tansania, Kenia, Malawi, Angola, Namibia, Südafrika, Swasiland, Uganda und Mosambik.

Die Regierung hat den Abbau von Seltenen Erden in Gakara durch die Bergbaufirma Rainbow Mining Burundi ausgesetzt. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass der Abbau ausschließlich zum Nutzen der Bergbaufirma Rainbow Mining Burundi geschehe, die diese Lagerstätte seit 2017 betreibt. Weiter lautet der Vorwurf, dass das Unternehmen systematisch unveränderliche Gehalte um 54 % angibt, während chemische Analysen, die an denselben Proben durchgeführt wurden, einen Gehalt von 80,9 % ergeben.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­