logo Netzwerkafrika

Mehr als tausend Gemeindemitglieder im Norden Tansanias haben sich versammelt, um gegen den Plan der Regierung zu protestieren, die Bewohner von Loliondo von ihrem angestammten Land zu vertreiben. Nach Angaben der International Land Coalition-Africa sind mehr als 73.000 indigene Völker aus Loliondo und etwa 90.000 im Ngorongoro-Schutzgebiet von der Vertreibung bedroht, um Platz für Elitetourismus und Trophäenjagd zu schaffen

Berichten zufolge verbietet Israel äthiopischen Pilgern, die während des diesjährigen Osterfestes in das Land pilgern wollen, die Einreise, weil sie befürchten, nicht nach Hause zurückzukehren.

Muse Bihi Abdi, seit 2017 Präsident der halbautonomen Region Somaliland in Somalia, hat an die internationale Gemeinschaft appelliert, die Unabhängigkeit des Gebiets anzuerkennen.  Somaliland, mit seinen 4 Mill. Einwohnern, hat seit seiner Abspaltung von Somalia im Jahr 1991 eine eigene unabhängige Regierung, eine eigene Währung und ein eigenes Sicherheitssystem. In 13 Ländern gibt es diplomatische Vertretungen, z.B.  in Großbritannien, Frankreich, den USA, Kenia, Südafrika und in Äthiopien.  Somalia betrachtet Somaliland immer noch als Teil seines Territoriums. Seit 2012 haben mehrere Gesprächsrunden über eine mögliche Vereinigung zu keinem Durchbruch geführt.

Die Schokoladenhersteller wollen die Preise anheben, da die Kosten für Kakao von Exporteuren wie der Côte d'Ivoire“., dem weltweit größten Kakaoproduzenten, gestiegen sind. Laut der Harvard-Universität werden Teile Westafrikas bis 2030 zu heiß und trocken sein, um ausreichend Kakao zu produzieren. Ghana und Côte d'Ivoire“. produzieren 70 % des weltweiten Angebots. Wissenschaftler raten, den Kakaoanbau aufzugeben, sich auf andere Kulturen umzustellen und sich so dem Klima anzupassen.

Wegen einer kurzen Gleisunterbrechung entgleiste der Zug und stürzte im südöstlichen Dorf Buyofwe in einen Graben. Es war ein Güterzug, der aber hunderte von blinden Passagieren beförderte. 75 Menschen kamen ums Leben; unter den etwa 125 Verletzten sollen auch vier Kinder sein, deren Eltern starben.  Präsident Tshisedkedi kondolierte aus einem Krankenhaus in Brüssel. Die Eisenbahnagentur stufte das Unglück als das drittschwerste in Afrika in den letzten 10 Jahren ein.

Die Armee hat eine Militäroperation in der wasserreichen, südlichen Casamance-Region gestartet. Die Bewegung der Demokratischen Kräfte der Casamance (MFDC) führt im Süden Senegals seit 1982 einen Separatistenkonflikt, der mehrere tausend Menschenleben gefordert hat. Die MFCD ist in mehrere Fraktionen gespalten, davon wird eine Salif Sadio angeführt. Der Konflikt ruhte weitgehend, bis die senegalesische Armee im vergangenen Jahr eine neue Großoffensive startete, um die Rebellen zu vertreiben. Die Casamance – Region war mehrere hundert Jahre lang portugiesischer Besitz, bis sie 1888 an die französische Kolonialmacht abgetreten wurde. Nach der Unabhängigkeit Senegals im Jahr 1960 wurde sie Teil des Landes. Geografisch ist sie vom übrigen Senegal durch den Gambia-Fluss getrennt. Die Casamance bewahrte sich eine eigene Identität; ihre eigene Kultur und Sprache viele ihrer Bewohner behielten ihren traditionellen Glauben, während die Nordsenegalesen den Islam annahmen. Ein großer Teil des heutigen Casamance-Gebiets war einst das Königreich Kasa.

 

Präsident Abdelmadjid Tebboune hat die Ausfuhr von Lebensmitteln verboten, die das Land importiert; dazu gehören Zucker, Öl, Nudeln, Grieß und Weizenderivate; auch die Einfuhr von gefrorenen Fleischprodukten wurde verboten. Der Präsident bezeichne es als wirtschaftliche Sabotage, Waren zu verkaufen, die das Land nicht selbst produziert. Algerien importiert den Großteil seiner Lebensmittel. Es gab bereits Proteste gegen den Anstieg der Lebensmittelpreise. Bereits am 22. März 2020 hatte Premierminister Abdelaziz Djerad ein vorübergehendes Ausfuhrverbot für bestimmte Medizinprodukte und Lebensmittel angeordnet. Das flächenmäßig größte Land des afrikanischen Kontinents hat ertragreiche Rohstoffvorkommen (Öl, Gas, Phosphat, Eisenerz) aber auch eine hohe Abhängigkeit vom Öl- und Gassektor. Eine kaum diversifizierte Industrie, ein schwacher Privatsektor, sowie hohe Jugendarbeitslosigkeit bereiten dem Land Probleme.

Die Militärregierung des Tschad und rund 44 bewaffnete Rebellen- und Oppositionsgruppen wurden zu Friedensgesprächen in Doha geladen; einige jedoch fehlen. Die Gespräche werden als erster Schritt zur Beendigung der Rebellion und zur Abhaltung von Wahlen in dem fünftgrößten afrikanischen Land gesehen. Nach dem Tod von Langzeitherrscher Idriss Déby (1990 – 2021), der angeblich bei Gefechten mit Rebellen ums Leben kam, übernahm sein Sohn Mahamat Idriss Deby Itnodie die Macht und versprach, nach einem nationalen Dialog, der am 10. Mai beginnen sollte, freie Wahlen abzuhalten. Albert Pahimi Padacke (Tschads Premierminister) und Moussa Faki Mahamat (Leiter der AU Kommission), erklärten, dass beide Seiten Zugeständnisse machen müssten, um die Gespräche zum Erfolg zu führen. Der Prozess könnte sich jedoch in die Länge ziehen und kompliziert werden. Trotz großer Ölvorkommen gilt das Land, mit seinen 200 verschiedenen Ethnien und 100 Sprachen und Dialekten, als eines der ärmsten Länder der Welt.

Der am 11. März verstorbene ehemalige Präsident Rupiah Banda wird am 18. März auf der Präsidentengrabstätte Embassy Park in der Hauptstadt Lusaka beigesetzt. Am 17. März wird ein Staatsbegräbnis auf dem Lusaka Showground stattfinden. Die Teilnahme ausländischer Staats- und Regierungschefs ist vorgesehen. In seiner dreijährigen Amtszeit als sambischer Präsident (2008 -2011) gelang es ihm, den Frieden mit dem Nachbarland Simbabwe wiederherzustellen. Er war ein angesehener afrikanischer Diplomat und bemühte sich besonders um die Konfliktparteien in Angola

Zyklon "Gombe" hat, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern und starken Regenfällen, in Mosambik mindestens zwölf und in Malawi fünf Menschen getötet und mehr als 3000 Häuser zerstört. Mehr als 580.000 Menschen sind betroffen.7.000 Schulen, 750 Gesundheitseinrichtungen, 77 Brücken, 15 Straßenabschnitte und andere grundlegende Infrastrukturen sind beschädigt.  Die Elektrizitätsgesellschaft Mosambiks erklärte, dass 20 Bezirke ohne Strom seien, wovon etwa 300.000 Menschen betroffen seien. Laut dem Nationalen Institut für Risikomanagement in Mosambik war "Gombe" stärker als der Zyklon "Idai", der heftigste Sturm jemals, der das Land 2019 verwüstet hatte. "Glücklicherweise hatte er nicht dieselben Auswirkungen. März /April ist die sommerlichen Zyklon-Saison im südöstlichen Afrika.

­