logo Netzwerkafrika
Kenia – Das sechsstöckige Wohnhaus in Nairobi, das am 29. April in den Regenfluten einstürzte, birgt immer noch etwa 70 Vermisste. Am 4. Tag wurde ein 6-monate altes Mädchen lebend geborgen, am nächsten Tag seine tote Mutter. Noch am 6. Tag wurden vier Menschen aus den Trümmern befreit; eine der Frauen verlor ihr ungeborenes Kind. Es ist ein unermüdlicher Einsatz. Bis jetzt wurden 37 Tote gezählt. 150 Familien wohnten in dem Haus, obwohl es als untauglich erklärt worden war. Laut Urteil der Baubehörden weisen etwa die Hälfte aller Wohnhäuser in der Hauptstadt ernste Baumängel auf.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­