logo Netzwerkafrika
Mosambik – Der Sturm formte sich am Wochenende im Mosambik Kanal und erreichte heute früh die Küste nördlich von Beira und überflutete die viertgrößte Stadt des Landes. Der Starkregen machte Straßen zu Flüssen, und die Meereswellen schlugen hoch über die Schutzwälle. Der Wirbelsturm wird sich nun in der Mitte des Landes und im südlichen Malawi austoben. In den nächsten Tagen ist ein neues Tief zu erwarten. Es gilt höchste Alarmstufe.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­