logo Netzwerkafrika

PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America) stellte in einer internationalen Studie fest, dass afrikanische Regenwälder, im Vergleich zu denen in Amazonien oder Asien, gegenüber extremer Dürre wesentlich widerstandsfähiger sind. Für die Studie wurden insgesamt Pflanzen in einhundert verschiedenen Gebieten in den Ländern Kongo, Gabun, Ghana, Kamerun und Liberia untersucht. Die Regenwälder in West- und Zentralafrika können insgesamt 1,1 Milliarden Tonnen Kohlendioxid absorbieren.  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­