logo Netzwerkafrika
Mali – Als islamistische Kämpfer der Ansar Dine Rebellen 2012 die berühmte Sahelstadt Timbuktu eroberten, zerstörten sie elf jahrhunderte alte Mausolen und einen Teil der Sidi-Yahia-Moschee, die zum Weltkulturerbe gehören. Inzwischen konnten die historischen Kultstätten mit Hilfe der UNESCO und der EU wieder aufgebaut werden. Der Prozess gegen den damaligen Anführer der Miliz, Ahmad al Faqi al Mahdi, hat vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag begonnen. Es ist das erste Verfahren gegen einen mutmaßlichen Dschihadisten, in dem die Zerstörung von Weltkulturerbe als Kriegsverbrechen eingestuft wird.

  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­