logo Netzwerkafrika

Mohamed Ould Abdel Aziz (ehemaliger Präsident) wurde inhaftiert, nachdem er sich weigerte, sich bei der Polizei zu melden, als er unter Hausarrest gestellt wurde. Der Ex-Führer sagt, dass er verfolgt wird, um ihn aus der Politik herauszuhalten, hat aber geschworen, dass er nicht ins Exil gehen wird. Er regierte von 2008 bis Mitte 2019, als er von seiner ehemaligen rechten Hand und Ex-Verteidigungsminister Mohamed Ould Cheikh El Ghazouani abgelöst wurde. Die Anklagen folgten einer einjährigen Untersuchung, die vom Parlament initiiert worden war, um den Umgang mit Öleinnahmen, den Verkauf von Staatseigentum, die Abwicklung eines staatlichen Lebensmittelversorgungsunternehmens und die Aktivitäten einer chinesischen Fischereifirma zu untersuchen. Mitte März soll die Staatsanwaltschaft Bargeld und Vermögenswerte im Gegenwert von etwa 96 Mill. Euro beschlagnahmt haben.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­