logo Netzwerkafrika

Die Bevölkerung von Lagos wächst zehnmal schneller als die von New York und Los Angeles. In der am dichtesten besiedelten Stadt Nigerias leben fast 25 Millionen Menschen, und jedes Jahr kommen etwa 600.000 hinzu. Die Infrastruktur kann mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten. Die Mehrheit der Bewohner in Orten mit mittlerer und geringer Bevölkerungsdichte ist von Bohrlöchern als Hauptwasserquelle ihres Haushalts abhängig. In den Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte sind die Haushalte hauptsächlich auf Bohrlöcher und handgegrabene Brunnen angewiesen. In der Metropole Lagos sind drei Arten von Toiletten üblich: Toiletten mit Wasserspülung, belüftete verbesserte Grubenlatrinen und offene Grubenlatrinen. Diese basieren alle auf einer Vor-Ort-Abwasserentsorgung. Das heißt, die Entsorgung der menschlichen Abfälle aus den Toiletten erfolgte auf den Grundstücken, auf denen die Gebäude errichtet wurden, es gibt kein zentrales Kanalisationssystem.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­