logo Netzwerkafrika

Togos Hauptstadt Lome wird die erste Anlegestelle des neuen Unterwasser-Internetkabels “Equiano” von Europa nach Afrika sein. Der Tech-Gigant Google und die togolesische Regierung haben dies als eine "wichtige Initiative zur Umgestaltung der digitalen Infrastruktur" angekündigt. Es würde Millionen von Menschen in Togo und Westafrika einen besseren und erschwinglichen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang ermöglichen. Das Kabel soll auch in Nigeria und Namibia Anlegestellen erhalten, bevor es schließlich in Kapstadt, Südafrika, endet.  Google, hat das Projekt erstmals 2019 angekündigt; das Kabel verfügt über eine etwa 20-mal höhere Netzkapazität. Es ist das dritte private internationale Unterwasserkabel des Unternehmens und das erste in Afrika.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­