logo Netzwerkafrika
Bei der Eröffnung der 17. Vollversammlung der ostafrikanischen Bischofskonferenzen (AMECEA) in Nairobi beteuerte Kenias Präsident Mwai Kibaki, dass die Kirche die Freiheit haben soll, über Probleme zu sprechen und auf Fehlentwicklungen hinzuweisen. Vor kurzem haben die Bischöfe die Regierung Kenias noch heftig kritisiert. Kibaki würdigte ihre Rolle als moralische Führer und dankte den Bischöfen für ihre Bemühungen um den Frieden in der Region. Zugleich bat er um weitere Mithilfe, damit der Trennungsprozess im spannungsgeladenen Sudan gelingen kann.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­