logo Netzwerkafrika

Die USA streichen Äthiopien, Mali und Guinea wegen angeblicher Rechtsverletzungen und jüngster Putsche aus dem Zollfreihandelsprogramm. Der US-Handelsbeauftragte (USTR) teilte mit, dass er die drei Länder aus dem African Growth and Opportunity Act (AGOA) ausschloss, "weil jede ihrer Regierungen gegen das AGOA-Statut verstoßen hat". Die Entscheidung der USA, Äthiopiens Handelsvorteile auszusetzen, bedroht die Textilindustrie des Landes, die globale Modemarken beliefert. Im Jahr 2020 kamen 38 Länder für AGOA in Betracht.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­