logo Netzwerkafrika

Kenia hat sich zum Ziel gesetzt, 5 % der zugelassenen Fahrzeuge bis 2025 elektrisch zu betreiben. Opibus, ein Startup Unternehmen aus Nairobi, das 2017 gegründet wurde, nutzte die Safari- und Tourismusbranche und rüstete Safari- und Wildtier-Geländewagen auf Elektroantrieb um. Nun soll durch die Elektrifizierung der Fahrzeuge der städtische Nahverkehr kostengünstiger, sauberer und effizienter werden. Die Mehrzahl der “Matatus“, sind 14- bis 51-sitzige Busse. Die Umrüstung könnte die Betriebskosten für dieses Taxigewerbe um bis zu 50 % senken. 39 % der CO2-Emissionen in Kenia sind dem Verkehrssektor zuzuschreiben. Das kenianische Stromnetz wird bereits überwiegend mit einer Mischung aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Geothermie, Wasserkraft und einigen Solaranlagen betrieben. 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­