logo Netzwerkafrika
Niger – Militäreinheiten aus Niger wollen nicht mithelfen, die nigerianische Stadt Baga am Tschad See, die von Boko Haram überrannt und zerstört wurde, zurückzuerobern, weil die andern Beteiligten nicht mitziehen. Damit könnte die multinationale Taskforce kollabieren. Inzwischen haben schon 150,000 Vertriebene aus Nigeria in Niger Schutz gesucht. Und nigrische Jugendliche werden täglich von Boko Haram rekrutiert. Wie der Erzbischof von Niamey meint, sind es wirtschaftliche, nicht religiöse Gründe, die die jungen Männer und Frauen dazu bewegen, mit der Milizengruppe zu kämpfen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­