logo Netzwerkafrika

Nur etwa 3% der weltweiten Wasservorräte bestehen aus Süßwasser und davon ist ein guter Teil auch noch in Eis gebunden. Schon seit langem versucht man, Meereswasser zu entsalzen, um Trinkwasser zu gewinnen; bisher ein teures Verfahren (Umkehrosmose). " W2O" geht einen anderen Weg. Die nötige Energie soll in der Anlage selbst gewonnen werden und vollständig autark arbeiten. Das Projekt wird von der EU finanziert. Versuche mit Wave2O werden in Kap Verde durchgeführt. Wave2O könnte Millionen von Menschen, die in ländlichen und isolierten Gemeinden leben, Zugang zu frischem Wasser verschaffen. ​Jede Anlage könnte 4.000 Kubikmeter Frischwasser produzieren, genug, um den Bedarf von 40.000 Menschen zu decken.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­