logo Netzwerkafrika
Ägypten – Obwohl sich die Terror Gruppe IS noch nicht zu dem verheerenden Angriff auf eine Moschee im Norden Sinais bekannte, bei dem 305 Menschen starben, ist die Täter fast klar. Es war eine Moschee des Sufi-Ordens, die attackiert wurde. IS-Terroristen sehen die von Sufis geübte mystische Auslegung des Islam als „abtrünnig“. Die ägyptische Luftwaffe hat zurückgeschlagen, Fahrzeuge zerstört, Verdächtige getötet und Waffenlager ausfindig gemacht. Die Behörden sind sicher, dass die blutigen Anschläge eskalieren werden.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­