logo Netzwerkafrika
Kenia – Drei Tage Staatstrauer, Gebetswachen, Proteste gegen die Regierung, die trotz Vorwarnung untätig blieb, und die Sorge um 166 vermisste Studenten wechseln sich ab seit dem Mord an 148 meist christlichen Jugendlichen in Garissa. Kenias Luftwaffe hat al-Shabaab Stützpunkte in Somalia zerstört und droht mit der Abschiebung somalischer Flüchtlinge. Während der Terror die Gesellschaft zu spalten droht, bittet der Primas der kenianischen Kirche, Kardinal Njue, dass „Christen und Muslime an einem Tisch“ eine friedliche Zukunft ihres Landes suchen. Er verlangt besseren Schutz für christliche Einrichtungen, da die Terror-Milz weitere Anschläge geplant hat.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­