logo Netzwerkafrika
Ägypten – Im vergangenen Juli wurde im Makarius Wüstenkloster der koptische Abt-Bischof Epiphanios ermordet aufgefunden. Ein koptischer Mönch und ein früherer Mitbruder sollen dafür verantwortlich sein. Laut BBC wurde das Todesurteil jetzt vom Strafgericht in Damanhur bestätigt. Eine Berufung ist aber noch möglich. Der Fall hatte in der koptischen Kirche Ägyptens große Bestürzung ausgelöst. Papst Tawadros II. ordnete damals an, dass für ein Jahr keine neuen Mönche aufgenommen werden und die Ordensmänner ihre Konten bei den Sozialen Netzwerken schließen sollten.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­