logo Netzwerkafrika

In dem autoritär regierten Land schaffte es das Parlament, für die Abschaffung der Todesstrafe zu stimmen. Präsident Obiang unterzeichnete die Gesetzesänderung. Die letzte Hinrichtung wurde 2014 vollstreckt. Die UNO und andere Menschenrechtsorganisationen werfen jedoch der Regierung willkürliche Festnahmen, Folter und unerklärtes Verschwindenlassen vor. Erst im August wurden laut Amnesty International in dem kleinen 1,5 Millionen Einwohner Land tausende junge Männer verhaftet. Der 80-jährige Präsident Theodoro Obiang Nguema Mbasogo ist seit 43 Jahren an der Macht. Einer seiner Söhne ist Vizepräsident und wird wahrscheinlich Nachfolger seines Vaters. Weltweit gibt es noch über 50 Länder, in denen die Todesstrafe im Gesetz verankert ist

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­