logo Netzwerkafrika
Ägypten – Der internationale Wasserweg vom Mittelmeer zum Roten Meer wurde am 17. November 1869 feierlich eröffnet. Neben dem generierten Einkommen hat der Kanal die Entwicklung Ägyptens und der ganzen Ostküste Afrikas wesentlich beeinflusst. Dazu verkürzte er den Seeweg von England nach Indien um 7000 km. Port Said und Suez wurden Handelsstädte. Seit der Erweiterung in 2015 können statt 49 Schiffe täglich bis zu 100 Schiffe die Wasserstraße durchfahren. Der ökonomische Nutzen des Kanals ist noch nicht ausgeschöpft, doch bleibt der Kanal Ägyptens Prestigeobjekt.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­