logo Netzwerkafrika
Mosambik – Nach einer langen Dürre gab es im Zentrum und Süden des Landes sintflutartige Regenfälle, die ganze Landstriche überfluteten und Häuser, sogar Schulen und Kirchen wegspülten. 16.000 Familien mussten in höher gelegene Gegenden gebracht werden. Das erste Todesopfer gab es in der Stadt Chimoio.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­