logo Netzwerkafrika

Die Nachbarn Kenia und Somalia streiten sich um ein 30.000 Quadratseemeilen großes Gebiet im Indischen Ozean, das Aussicht auf große Öl- und Gasvorkommen bietet. Das Gebiet ist auch eine Lebensgrundlage für kenianische Fischer. Kenia hat behauptet, dass sich einige Weltmächte mit Interessen an großen Mineralienvorkommen in dem umstrittenen Gebiet in den Fall eingemischt haben. Somalia soll versucht haben, einige „Ölblöcke“ bei einer internationalen Auktion in London an Großbritannien zu verkaufen. Die beiden Länder sind sich nicht einig über den Verlauf der Grenze in dem Gebiet, in dem sich ihre maritimen Ansprüche überschneiden. Der Internationale Gerichtshof (IGH) wird seine Entscheidung in dieser Angelegenheit am 12. Oktober 2021 verkünden. Es wird erwartet, dass dies weitreichende Folgen für die Nutzung der von beiden Staaten beanspruchten Gewässer des Indischen Ozeans haben wird.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­