logo Netzwerkafrika

Neben dem Naivasha See ist der Baringo See der einzige Süßwasser See im östlichen Rift Valley; alle anderen, besonders der benachbarte Bogoria See,  sind Salzseen mit starkem Alkali Gehalt. Um den Baringo See leben Zehntausende Menschen, und unzählige Tierarten tummeln sich an den Ufern, bewundert von Touristen. Durch schwere Regenfälle und Versandung steigen die Wasserspiegel der beiden Seen, die keinen bekannten Abfluss haben, bedrohlich an. Am Baringo See sind bereits ganze Gebiete überflutet. Der Landstreifen zwischen ihnen wird immer schmaler. Sollten die Wasser der beiden Seen ineinanderfließen, ist eine ökologische Katastrophe unabwendbar.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­