logo Netzwerkafrika
Nigeria – Eine Gruppe prominenter Nigerianer drängt Präsident Buhari, eine medizinische Auszeit zu nehmen. Seit Januar ist die Gesundheit des Staatschefs wichtiges Thema. Buhari war fast zwei Monate zur Behandlung in England, ist aber offensichtlich noch krank und arbeitet von zu Hause aus. Er schweigt über sein Befinden. Nachdem er bei zwei Kabinettsitzungen und sogar beim letzten Freitagsgebet nicht erschien, ist die Sorge groß, dass nochmal ein Staatschef im Amt sterben könnte, wie Yar’Adua im Mai 2010. Buharis Frau Aisha nennt die Befürchtungen übertrieben.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­