logo Netzwerkafrika
Republik Äquatorialguinea – Präsident Teodoro Obiang Nguema, zurzeit Afrikas dienstältester Staatschef – seit dem Coup in 1979 – hat gestern seinen 47-jährigen Sohn zum Vizepräsidenten deklariert und so praktisch zu seinem Nachfolger ausersehen. Er soll verantwortlich für Verteidigung und Sicherheit sein. Obiang Senior wurde im April mit fast 98% aller Stimmen für eine weitere Amtszeit gewählt. Das Erdöl brachte viel Geld in das kleine Land, aber kaum jemand von den 800,000 Einwohnern spürte etwas davon. Die Hälfte hat noch kein sauberes Wasser; und ein Drittel aller Kinder ist unterernährt. Obiang Junior will man in Frankreich wegen Veruntreuung und Korruption belangen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­