logo Netzwerkafrika
Somalia – Noch zwei Tage nach dem verheerendsten Anschlag in Jahren suchen die Menschen in Mogadischu nach Opfern. Die Zahl der Toten lag bei über 300, stieg aber weiter an. Auch gab es mehrere Hundert Verletzte. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in seinem mit Munition beladenen Laster an einer belebten Kreuzung in die Luft gesprengt. Der Präsident verurteilte die „abscheuliche Tat“ und ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Die Terror-Miliz al-Shabaab wird als Täter gesehen. Ankara flog medizinische Artikel ein und nahm 30-40 Verletzte mit zur Behandlung in der Türkei.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­