logo Netzwerkafrika

Kamerun ist nach Kenia, Gambia, Tansania, Ruanda und Ghana das neueste afrikanische Land, dass das Rauchen von Shisha-Pfeifen verbietet. Etwa 46 % der jungen Kameruner sind Shisha- Raucher. In Simbabwe wird es immer beliebter. In einigen Bars darf man drinnen keine Zigaretten rauchen, aber für Shisha gibt es keine Vorschriften. In einem Land mit hoher Arbeitslosigkeit haben einige Shisha als "Nebenerwerb" entdeckt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor Shisha-Rauchen, da es Kohlenmonoxid und andere giftige Stoffe freisetzt, die schlimmer als Zigarettenrauchen sind.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­