logo Netzwerkafrika
Nach der Entführung einer behinderten Französin aus einem Urlaubsresort in der Lamu Inselgruppe nahe der Küste, bemüht sich die kenianische Polizei fieberhaft um ihre Freilassung. Weil man al-Shabaab Milizen vermutet, wurden Unterhändler nach Somalia geschickt. Die zweite Entführung in einem Monat ist ein weiterer harter Schlag für Kenias Touristenindustrie. Man befürchtet, dass Piraten sich jetzt statt bewaffnete Schiffe leichtere Ziele suchen und Urlauber in Ferienparadiesen angreifen. Dieses Jahr gab es bereits 300 Piratenüberfälle vor Ostafrikas Küste.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­