logo Netzwerkafrika
Kenia – Die Bewohner der Halbwüstenregion Makueni im Osten des Landes greifen zu einer uralten afrikanischen Methode, Wasser zu speichern. Auf freigelegtes Grundgestein wird eine Betonmauer gebaut. Das abfließende Regenwasser wird zurückgehalten und gespeichert. Die flussaufwärts entstehende Sandebene reduziert die Verdunstung und dient als Filter. Das Wasser wird an der Unterseites des Dammes abgezapft und reicht das Jahr über für den häuslichen Gebrauch und eine bescheidene Landwirtschaft.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­