logo Netzwerkafrika

Die Regierungen des südlichen Afrika beschließen neue Schritte, um die steigenden Covid-19-Fälle einzudämmen. In Simbabwe, in der DR Kongo und in Südafrika wurden die Ausgangssperren verschärft und die Anzahl der Personen, die an Versammlungen teilnehmen dürfen, reduziert. Sambias Wahlbehörde hat politische Massenversammlungen vor den Wahlen am 12. August 2021 verboten. Mit Stand vom 16. Juni 2021 beläuft sich die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle auf dem gesamten Kontinent auf 5.077.344. Die Zahl der Genesungen beläuft sich bisher auf 4.501.368, während 135.478 Todesfälle verzeichnet und 24.865.188 Impfdosen verabreicht wurden.  Neueste Entwicklungen können eingesehen werden unter: Africa CDC (Centres for Disease Control and Prevention, African Union) https://africacdc.org/covid-19/

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­