logo Netzwerkafrika

Der wachsende Einfluss Russlands in Afrika stellt eine "besorgniserregende" Bedrohung für die Sicherheit des NATO-Bündnisses dar, so die Verteidigungsminister Spaniens und des Vereinigten Königreichs. Die spanische Abgeordnete Margarita Robles bezeichnete die Ausweitung der Operationen des russischen Staates und privater russischer Sicherheitsfirmen, wie der Wagner-Gruppe in Ländern wie Mali und Libyen, als "sehr eindeutig" und warf ihnen vor, organisierte Kriminalität und Terrorismus zu schüren. Ben Wallace aus dem Vereinigten Königreich, erklärte, dass die zunehmende Instabilität in Verbindung mit dem Hunger in Afrika erhebliche Auswirkungen auf Europa haben könnte. Der stellv. russische Außenminister Andrei Rudenko erklärte, das Land sei bereit, im Gegenzug für die Aufhebung einiger Sanktionen einen humanitären Korridor für Schiffe mit Lebensmitteln zur Ausreise aus der Ukraine bereitzustellen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­