logo Netzwerkafrika
Kenia – Der tropische Wirbelsturm Pawan wütet in Kenia und Uganda und bedroht das Horn von Afrika. Schwere Regenfälle verursachten Wasserfluten und Schlammlawinen und zerstörten in West-Pokot Häuser, Felder und Vieh von 350 Familien, die jetzt in Regen und Kälte verzweifelt auf Hilfe warten. Drei große Staudämme entlang des Tana Flusses laufen über und drohen zu brechen. Die Behörden haben die Bevölkerung aufgerufen, sich in höher gelegene Gebiete zu retten. Auch im Ostkongo sind bei Überflutungen Tausende von Häusern zerstört worden.

  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­