logo Netzwerkafrika

Eine Undercover - Untersuchung von BBC “Africa Eye“ in einem renommierten Krankenhaus in Accra zeigte, dass einige Mitarbeiter lebenswichtige Schutzausrüstung privat verkauft und das Geld eingesteckt  haben. So brachten sie engagiertes medizinisches Personal in Gefahr . Mindestens 2000 Ärzte und Pfleger  wurden infiziert, weil es an Anzügen und Masken fehlte. Auch wurden Quacksalber aufgespürt, die unzählige Flaschen gefälschte Medizin als „Covid Cure“ verkauften. Wie viele Menschen sie mit ihrem Gebräu in Gefahr brachten, ist nicht bekannt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­