logo Netzwerkafrika
Die Wasserhyazinthe droht in weiten Teilen das Ufer des Viktoriasees zu ersticken mit verheerenden Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt und für die Existenzgrundlage der Uferbewohner. Nun hilft eine Partnerorganisation aus Seattle Kenia zu ökologisch nachhaltigen Lösungen. Ochsen ziehen die Pflanzen ans Land. Die Stiele werden zu Werkzeugen und Korbmöbeln verarbeitet; mit dem Rest macht man Briketts zu Kochen und wirksamen Dünger, erst für den Eigenbedarf, dann zum Verkauf.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­