logo Netzwerkafrika
Benin – Neun Matrosen des norwegischen Frachtschiffes „MV Bonita“ der Reederei J.J. Ugland wurden 15 km vor der Küste von Benin entführt, als die Piraten das das dort geankerte Schiff kaperten. Der Rest der Besatzung konnte das mit Gips beladene Schiff in den Hafen von Cotonou bringen. Während die Piraterie weltweit zurückgegangen ist, ist der Golf von Guinea in Westafrika nach wie vor für Entführungen durch bewaffnete Gruppen berüchtigt, die normalerweise Lösegeld für die sichere Rückkehr der Opfer verlangen. Im August wurden acht Besatzungsmitglieder eines deutschen Schiffes entführt, im Juli zehn türkische Segler.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­