logo Netzwerkafrika

Josia Maria Neves, ehemaliger Premierminister, gewinnt die Präsidentschaftswahlen im ersten Wahlgang. Nach den offiziellen Ergebnissen lag Neves mit 51,7 % der Stimmen vor Veiga mit 42,4 %. Fünf weitere Kandidaten erhielten jeweils weniger als 2 % der Stimmen. Der 61-jährige Neves, der von 2000 bis 2016 Premierminister war, wird die Verantwortung für die Stabilisierung der vom Tourismus geprägten Wirtschaft des atlantischen Archipels übernehmen, nachdem die COVID-19-Pandemie das Land tief in die Rezession gestürzt hat. Präsident Jorge Carlos Fonseca trat nach der verfassungsmäßig zulässigen Höchstdauer von zwei mal fünf Jahren von seinem Amt zurück. Veiga, der von 1991-2000 Premierminister war und Fonsecas Mitte-Rechts-Bewegung für Demokratie (MpD) vertritt, räumte  seine Niederlage ein.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­