logo Netzwerkafrika
Die Anklage verlangt 30 Jahre Gefängnis für den britischen Söldner Simon Mann für seinen Teil in dem Plan in 2004, den Präsidenten des Landes zu stürzen. Man sagt, dass die gewaltigen Öl Reserven, die drittgrößten in Afrika, Anlass für den geplanten Coup waren. Mann wurde damals zusammen mit 64 andern Söldnern in Simbabwe verhaftet und dieses Jahr ausgeliefert.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­