logo Netzwerkafrika
Kenia – Investico (Plattform für investigativen Journalismus) enthüllte, wie niederländische Blumenfirmen lokale Steuern durch Exportunternehmen in den Niederlanden und Trusts in Steueroasen wie den Kaiman- und Britischen Jungferninseln, Liechtenstein und Jersey hinterziehen; oder wie sie an Schwesterunternehmen in Dubai ihre Erzeugnisse zu einem künstlich niedrigen Preis verkaufen, und so die Gewinnsteuer drücken. Die ausländischen Firmen, welche den Blumensektor in Kenia dominieren, sind bereits wegen Umweltverletzungen und schlechter Arbeitsbedingungen in den Nachrichten, obwohl sie stolz die "Fair Trade"-Marke tragen. In den Niederlanden ist den letzten Jahrzehnten der Rosenanbau spektakulär zurückgegangen; viele Betriebe verlegten ihre Produktion in afrikanische Länder wie Kenia und Äthiopien.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­