logo Netzwerkafrika

Ein vorgeschlagenes Gesetz (Lifestyle Audit Bill, 2021) soll die Beschränkungen für Kenianer aufheben Informationen über Einkommen, Vermögen und Verbindlichkeiten von Personen mit öffentlichen Ämtern zu erhalten. Es sieht vor, dass die Formulare zur Selbsterklärung von Reichtum der Öffentlichkeit über eine Website oder in einer unbeschränkten Datenbank, die von der Ethik- und Anti-Korruptionskommission (EACC) gehostet wird, leicht zugänglich gemacht werden. Von Interesse sind die Vermögensverhältnisse des Präsidenten und seines gesamten Kabinetts, der Abgeordneten und Senatoren, der Spitzenbeamten der Bezirke, der Führungskräfte staatlicher Firmen und anderer hoher Beamter, deren Rolle beim Diebstahl von Milliarden von Schilling an Steuergeldern in Prüfberichten aufgedeckt wurde. Gegenwärtig deklarieren die Amtsträger ihr Vermögen alle 2 Jahre, die Informationen bleiben aber vertraulich. Die Neufassung des Gesetzes zielt darauf ab, die Transparenz im öffentlichen Sektor zu erhöhen und die Praxis einzudämmen, bei der sich einflussreiche Staatsangestellte durch Skandale um gefälschte Ausschreibungen und Lieferanten bereichern.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­