logo Netzwerkafrika
Swaziland – König Mswati III. plant, eine 157 Mio.Dollar teure Kathedrale mit Platz für 30,000 Gläubige bauen zu lassen. Ein von ihm einberufenes Komitee hat die Bevölkerung zu Spenden aufgerufen. Aktivisten verurteilen den Aufruf. Das kleine Swaziland ist sowieso eines der ärmsten Länder der Welt und hat wegen der zurzeit herrschenden Dürrekatastrophe den Notstand ausgerufen. Kirchliche und UNO Organisationen versehen bereits 200,000 Menschen, ein Sechstel der Bevölkerung, mit Lebensmitteln und Wasser. Mehr Hilfe wäre nötig, doch die berüchtigte Verschwendungssucht des Herrschers erschwert das Fundraising.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­