logo Netzwerkafrika
Ägypten – Am Vorabend des orthodoxen Weihnachtsfestes hat Präsident al-Sisi in der neuen Verwaltungsstadt bei Kairo die neuerrichtete Kathedrale der koptisch-orthodoxen Kirche und eine der größten Moscheen feierlich eröffnet, eine symbolische Geste in einer Zeit, wenn islamistische Milizen immer wieder die Minderheit der Christen angreifen. Der Bau der 8200 Gläubige fassenden Kathedrale war ein Versprechen al-Sisis als Antwort der Regierrung auf die verheerenden Angriffe, die Kopten schon erlitten haben. Nur Stunden zuvor war ein Polizist beim Entschärfen eines Sprengsatzes nahe einer Kairoer Kirche getötet worden. Die Kirche sprach der Familie ihr Beileid und der ganzen Polizei ihren Dank für den Einsatz aus.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­