logo Netzwerkafrika

Diese Froschart kommt nur in fünf Bächen im nördlichen Teil des Atewa Range Forest Reserve vor. Die Wissenschaftler betonen, dass sie unberührte Lebensräume in immergrünen Bergwäldern in einer Höhe von etwa 500 bis 750 Metern über dem Meeresspiegel bewohnt. Sie kommt in felsigen, klaren, schnell fließenden Bächen und Wasserfällen vor. "Der Name der neuen Art wurde gewählt, um die Menschen der Sagyimase-Gemeinde zu ehren, welche die Forschungen der Wissenschaftler sowie die Anti-Bergbau-Kampagnen in den Jahren 2006-2007 unterstützt habe und dies auch jetzt noch tue.“ Wir hoffen, dass die Benennung dieser endemischen Art die Gemeinde in ihrem Kampf für eine intakte Atewa Range weiter ermutigen wird," erklärte Dr. Ofori-Boateng. „Atewa Range“ ist eine Hügelkette im East Akim District der Eastern Region des südöstlichen Ghana. Südwestlich davon liegt das Kwahu Plateau, das wiederum an den Volta-Stausee angrenzt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­