logo Netzwerkafrika
Unter dem Programm P4P (Purchase for Progress) hat das Welternährungsprogramm der UNO landwirtschaftliche Produkte, besonders Mais, Reis und Bohnen, von kenianischen Kleinbauern aufgekauft, um sie an die hungernden Kenianer in den Dürregebieten zu verteilen. Die Kleinbauern können ihre Profite in ihre Landwirtschaft investieren und so zur Nahrungssicherheit beitragen.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­