logo Netzwerkafrika

Die südafrikanische Staatengemeinschaft SADC beschloss, Truppen nach Mosambik zu entsenden, um bei der Bekämpfung eines islamistischen Aufstands in der nördlichen Provinz Cabo Delgado zu helfen. Portugal sagte, dass eine Militärmission der EU zur Unterstützung und Ausbildung mosambikanischer Truppen nächsten Monat genehmigt werden könnte; 60 portugiesische Soldaten sind bereits im Einsatz. Staatschef Filipe Nyusi, sagte, er nehme die Unterstützung gern an, betonte aber, jeder Staat habe das Recht, seine Souveränität zu bewahren. In dem seit 4 Jahren andauernden Aufstand sind fast 3.000 Menschen getötet und 800.000 vertrieben worden. Die Lage eskalierte im März, als Palma angegriffen wurde. Das Milliardenprojekt zur Erschließung von Flüssig-Erdgas von Total und dem US-Konzern ExxonMobil ist zum Stillstand gekommen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­