logo Netzwerkafrika
Kenia – Einen Tag nach dem Welt-Malaria-Tag hat die Regierung die Kenianer, nach starken Regenfällen in verschiedenen Teilen des Landes, zur Wachsamkeit aufgefordert. Menschen mit malariaähnlichen Symptomen wurden dringend aufgefordert, sich umgehend behandeln zu lassen. Ein Malariaausbruch, bei einer steigenden COVID-19 Infektionsrate, könnte das Land nicht verkraften. Jährlich gibt es mehr als 4 Mill. Malariafälle mit einer Sterblichkeitsrate von 5,1 %.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­