logo Netzwerkafrika
Mali – Der Benediktiner Mönch P. Columba Stewart aus den USA ist mit einem Expertenteam nach Timbuktu geflogen, um die Imame vor Ort zu überzeugen, die gefährdeten historischen Manuskripte digitalisieren zu lassen. Er hatte mit Entsetzen gesehen, wie die Milizen des „Islamischen Staates“ nach der Eroberung von Timbuktu 2014 die Schreine von Sufi Heiligen und an die 4000 wertvolle Dokumente zerstörten. Durch die Digitalisierung will er die verbleibenden historischen Schätze für spätere Generationen retten.

  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­