logo Netzwerkafrika

Ruanda, kleiner als Belgien, hat die Covid-19-Fälle so wirksam eingedämmt, dass die Ruander zu den wenigen Menschen außerhalb der Europäischen Union gehörten, die in die Region einreisen durften, als die Reisen zwischen den EU-Mitgliedstaaten wieder aufgenommen wurden. Dieselbe Disziplin und Entschlossenheit hat es ruandischen Kooperativen ermöglicht, Kaffee zu produzieren, der in der ganzen Welt geschätzt wird.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­