logo Netzwerkafrika

Die Länder in Subsahara-Afrika verloren insgesamt 1,93 Milliarden Dollar aus ihrer Wirtschaft, weil die Regime das Internet weiträumig abschalteten. Aus dem Bericht des „Global Cost of Internet Shutdowns 2021“ geht hervor, dass Nigeria die größte Beeinträchtigung 5 040 Stunden pro Jahr (210 Tage 1,45 Mrd. $) aufweist, gefolgt von Äthiopien 8 760 Stunden (164,5 Mio. $). Weitere nennenswerte afrikanische Länder sind: Sudan 605 Stunden (25 Tagen), Uganda (109 Mio. $), Burkina Faso (35,9 Mio. $), Eswatini 216 Stunden Blackout (2,9 Mio. $). Weiter wird berichtet, dass 69 % aller Internet-Störungen mit Einschränkungen der Versammlungsfreiheit, 29 % mit Wahleinmischungen und 29 % mit Verstößen gegen die Pressefreiheit verbunden waren und 75 % der staatlichen (globalen) Internetausfälle mit zusätzlichen Menschenrechtsverletzungen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­