logo Netzwerkafrika
Sambia-Simbabwe – Ein schon lange geplanter Staudamm an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe kommt langsam einer Verwirklichung näher. Das 4-Milliarden-Projekt für ein 2.400 Megawatt Wasserkraftwerk an der Batoka-Schlucht soll hauptsächlich von der US-Firma General Electric und Power China gebaut werden. Wegen langer Dürreperioden im südlichen Afrika haben beide Länder große Probleme bei der Stromversorgung. Die Afrikanische Entwicklungsbank hat begonnen das nötige Kapital zu mobilisieren. Die wirtschaftliche Lage in Simbabwe ist katastrophal.

  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­