logo Netzwerkafrika
Mosambik – In der südlichen Gaza Provinz ist der mächtige Limpopo Fluss weit über die Ufer getreten. Die Menschen in Chokwe und Guija wurden aufgerufen, sich auf höheres Gelände zu begeben, da der Fluss drei Meter über dem Warnsignal war. Laut Fernsehberichten seien 600 ha Ernte schon verloren und mehrere Straßen abgeschnitten. Etwas weiter nördlich hat der Save Fluss zum zweiten Mal dieses Jahr die Stadt Machanga in der Sofala Provinz überschwemmt. Die Wassermassen kommen von den sintflutartigen Regenfällen im benachbarten Simbabwe.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­